Kindersitz im Auto

Vor kurzem haben wir unser zweites Kind bekommen: einen Jungen. Gesund, fröhlich und natürlich das schönste Baby überhaupt. Unser Ältester hat sich darüber sehr gefreut, da er nun endlich einen kleinen Spielkameraden hat, wenn die Freunde mal keine Zeit haben. Das der kleine Wonneproppen noch nicht wirklich mithalten kann, ist ihm mittlerweile auch klar geworden, schließlich trennen die Beiden sechs Jahre.

Im September geht’s dann los mit der Schule. Wir sind sehr gespannt ob Michael (natürlich der Ältere) gut mitkommen und Anschluss finden wird. Eigentlich machen wir uns darüber aber keine Sorgen. Bisher hat das sehr gut funktioniert. Für den Weg zur Schule werde ich ihn vermutlich fahren müssen, da er in meinen Augen noch zu jung für den Bus oder das Rad ist, Die Schule ist gut 20 Minuten zu Fuß von unserer Wohnung entfernt und der Schulweg kreuzt viele teilweise verkehrsreiche Straßen.

Darüber haben wir uns schon ausgiebig in der Familie unterhalten. Mein Mann, Michael und ich sind einer Meinung: Wir fahren zumindest im ersten Schuljahr mit dem Auto. Unterschiedlicher Meinung sind wir hingegen bei einem weiteren Thema, auf welches mein Sohnemann gerne verzichten würde: Den Kindersitz! Wenn er mit Mama vorfährt, dann will er nicht im Kindersitz sitzen, das wäre ja peinlich, wenn die anderen das mitbekommen.

Ist ein Kindersitz im Auto peinlich?

Ich hatte ihm ja schon den Vorschlag gemacht vorne zu sitzen, damit er nicht wie ein Baby (seine Meinung, nicht meine!) mit seinem kleinen Bruder hinten, in der Schule ankommt. Wie gesagt, damit ist er auch nicht einverstanden. Aber er ist nun mal erst sechs auch wenn er im November sieben wird, würde ich ihn gerne weiter im Kindersitz behalten. Dann ist da natürlich noch die Rechtslage. Beim aktuellen Kindersitz Test ist klar beschrieben, weil lange ein Kind im Kindersitz sitzen muss.

Er ist zwar kein Zappelhans und sitzt eigentlich recht still, aber man weiß ja nie was passiert. Gott bewahre dass der Airbag losgeht und er ihn falsch abbekommt, weil er niedriger sitzt – dass fände ich unvorstellbar schlimm.

Mal sehen ob ich, bis die Schule im September losgeht, Michael noch davon überzeugen kann, dass er vorne sogar nur ausschließlich mit Kindersitz sitzen darf.